Von Portland nach Newport

Von Portland geht es heute wieder zurück an die Pazifik Küste und damit auch wieder auf den Highway 101. Wir folgen zunächst dem Interstate 5, welcher uns rasch aus der Stadt in Richtung Salem bringt. Nur etwa 45 Minuten außerhalb von Portland streifen wir ein Simon Outlet. Da können wir einfach nicht vorbei 🤷🏼‍♀️- zu Hause wartet schließlich ein leerer Kleiderschrank 😬.

Nach erfolgreichem Shopping verwöhnt uns die Straße mit einer Fahrt durch die wunderschöne und abwechslungsreiche Landschaft von Oregon. Es geht durch Ebenen mit viel Landwirtschaft und Farmland. Angebaut werden: Birnen, Äpfel, Haselnüsse, Wein und Getreide. Auch etwas Viehwirtschaft ist zu sehen, insbesondere Rinder. Die Landschaft wechselt aus der Ebene in sanfte Hügellandschaft mit viel wunderbar duftenden Wäldern. Ich habe mich heute mal ganz dem Schauen und weniger dem Fotografieren hingegeben - daher gibt es von diesen Eindrücken heute nur Wort und kein Bild.

Am späten Nachmittag sind wir in Newport. Die warme, staubtrockene und immer noch rauchige Luft trifft auf die kühle, feuchte Meeresluft. Das Ergebnis: Eine dunstige Mischung ohne Panoramablick. Die schlechte Sicht kann uns nicht abhalten. Wir ziehen uns etwas wärmer an und spazieren noch gut eine Stunde am rauschenden Pazifikstrand entlang. Der Abschnitt "Agate Beach" verdankt seinen Namen nicht etwa einer Dame, er leitet sich aus den Achat Steinen ab, welche hier zu finden sind. Gefunden haben wir keine, dafür genossen, über so unendlich viele Sanddünen zu laufen. 

Nachdem wir bereits am Nachmittag mehr oder weniger Abend gegessen haben, uns aber noch ein kleines Hüngerchen plagt, entscheiden wir uns den Abend mit frischem Obst und Gemüse "Home-Grown in 🇺🇸" abzuschließen.

Newport_USA-2.jpg
Newport_USA-1.jpg

Oregon

Landschaft und Natur pur! Der heutige Tag war ein Auszug aus Oregon at it`s best. Wir folgen dem Columbia River flussaufwärts und sind nicht verwundert, dass Lewis & Clark nach ihrer 18 monatigen Reise in den wilden Westen den Fluss in seiner Breite bereits für Buchten des Pazifiks hielten. Selbiger lag zur damaligen Zeit noch 10 Reisetage entfernt.

Den ersten Stop legen wir ca. 42 Minuten entfernt von Portland ein und bewundern herunterstürzende Wasser der Multnomah Falls. Leider ist der Trailhead gesperrt und die damit verbundene Aussicht in das Tal des Columbia River bleibt für uns verschlossen - schade.

Oregon_USA-1.jpg

Bevor wir uns für eine Umrundung des Mount Hood entscheiden, lassen wir uns vom 1933 erbauten Bonneville Lock & Dam begeistern. Das Bauwerk kann komplett besichtigt werden. Besonders spannend, man kann sich die Fischtreppen sowohl unterhalb der Wasseroberfläche, als auch oberhalb anschauen. Da sind sie, die Lachse, welche flussaufwärts ziehen, um die kommende Generation zu sichern. Der Damm diente und dient der Stromerzeugung und wurde in den letzten Jahren durch neue Turbinen und Generatoren auf den neusten Stand der Technik gebracht.

Zirka 20 Kilometer hinter Bonneville biegt unsere Straße in Richtung Mount Hood ab. Wir erwarten tiefe Wälder, sind jedoch erstaunt, auf einer Hochebene Obstplantagen und kleine Weinanbaugebiete zu entdecken. Die Winter sind hier recht streng und schneereich, die Sommer allerdings warm und eher trocken. Der Boden aber ist es, der für Obst und Weinanbau interessant ist - Vulkangestein.

Mount Rainier in der Nähe von Seattle, Mount St. Helens und Mount Hood sind allesamt Vulkane. Wer jetzt glaubt, die sind erloschen, der irrt. Mount St. Helens hat sich am 10. Juli 2008 das letzte mal als noch immer aktiv gemeldet. Die größte Erruption liegt etwas länger zurück. Es war der 18. Mai 1980, als der Berg mit einer gewaltigen Erruption, einer darauffolgenden pyroklastischen Wolke und jeder Menge Lava ausbrach. Der Berg samt Ausbruch schaffte es ins Kino - Hollywood verfilmt den Ausbruch in Dante`s Peak.

Oregon_USA-4.jpg

Wir umrunden Mount Hood (letzter Ausbruch 1907) und lassen die Szenerie aus verschiedenen Perspektiven auf uns wirken. Die Wälder duften herrlich nach Douglasien, Zedern und Pinien. Wir stoppen an einem der zahlreichen Gebirgsbäche, halten die Füße ins kalte Wasser und genießen den Tag in den Wäldern Oregons.

Portland, OR

Die gestrige Tag war eindrucksvoll, die Fahrt nach Portland lang, was den Zwischenstopps im Olympic National Park geschuldet war.  Der Morgen in Portland beginnt "in da hood". Wir wohnen in einem über airbnb angemieteten Haus. Die Gegend ist nett, so wie man es aus amerikanischen Filmen kennt. Wir holen uns einen Kaffee und Sandhexen (Sandwiches) in der Crocery von neben an, dann geht es los in Richtung Downtown.

Portland präsentiert sich aufgeräumter und sauberer wie Seattle. Es lungern kaum Obdachlose herum und es riecht nicht nach Urin - nicht einmal. An Samstagen bietet Portland entlang der Waterfront einen Künstlermarkt. Von hier aus starten wir die Erkundung der Stadt. Auffällig ist, dass es in Downtown Portland kein wirklich zusammenhängendes Viertel mit netten Geschäften und Straßencafès gibt. Obwohl für US Verhältnisse recht klein und kompakt, wirkt die Innenstadt etwas zerrissen. Es gibt den Pearl District, alte Lagerhäuser in neuem Chique beherbergen hippe Läden, Restaurants und Cafés. Einige Blocks weiter Pioneer Place - eher klassisch, mit Courthouse und den bekannten Markenboutiquen wie in jeder Großstadt.

Wir nehmen die Straßenbahn, fahren nach NOB HILL, hier endlich mal eine Straße mit Charakter. Kleinen Boutiquen, Cafés und Coffee Shops. Ja, in Portland darf ganz legal Cannabis konsumiert werden - das riecht man auch an jeder Ecke. Und wo wir schon dabei sind - dementsprechend gestaltet sich die Bevölkerung. Es gibt jede Menge Freaks, Nerds, eine sichtbare LGBT Szene und Hipster. Hierfür und für ihre Radfahrer ist die Stadt in den USA auch bekannt. Ansonsten fallen uns im Gegensatz zu Seattle wieder Familien mit Kindern auf.

Nach dem Bummel durch NOB HILL gönnen wir uns ein wenig Ruhe im Washington Park oberhalb der Stadt. Auf kurz geschnittenem Gras schlummere ich ein wenig unter den Cypressen ein - werde aber jäh aus meinem Nachmittagsschläfchen geweckt - Wespenstich (!) - autsch. Wir nehmen den Bus zurück nach Downtown, laufen zurück ins Parkhaus und fahren in unsere Neighborhood.

Den frühen Abend verbringen wir im ALBERTA ARTS DISTICT. Der Name ist Programm. Es riecht, nein es stinkt nach Pott, das Klientel wirkt leicht schmuddelig und ungepflegt (ist es aber nicht, dass ist hier so) und die Restaurants des Viertels wirken entweder extrem teuer oder verbreiten das Flair einer Schulhofkantine. Dementsprechend schwankt die angebotene Küche von eurasisch bis mexikanisch. Uns zieht es in ein Brauhaus mit amerikanischer Küche.

Brauhäuser gibt es in Portland einige. Die Bevölkerung möchte sich mit allem was geht vom Mainstream absetzen und braut in Micro- und Nanobreweries eigenes Bier. Bloß nicht kommerziell, bloß kein Mainstream. 🙄 Übrigens, das Geld für das hippe Non-Mainstreamleben wird bei Nike und Intel verdient, beide haben ihre Headquarter in Portland und gehören zu den Top-Arbeitgebern.

In Europa wird Portland, wie auch Seattle gehypt. Seattle ist in meinen Augen bereits durchgefallen. Portland fällt nicht durch, bekommt aber von mir ein "muss man nicht zwingend gesehen haben". Freaks, Künstler und Hippies gibt es in vielen Stadtvierteln amerikanischer Großstädte - auch nichts wirklich besonderes. Bleibt Pott rauchen, eine Stadt, die Radwege und eine sichtbare LGBT Szene hat. Ansonsten hat die Stadt mit den Steuereinnahmen aus meiner Sicht wenig gemacht. Die Verkehrsinfrastruktur und die Gebäude der Stadt sind im unteren Durchschnitt der bisher gesehenen US Städte. Es fehlt an städtebaulichem Einfallsreichtum und einer Vision für die Zukunft.